Alte Musik in neuen Interpretationen

Bericht: Johann Valentin Rathgeber - Missa S.P. Benedicti

Johann Valentin Rathgeber
Laudem virum gloriosum
Monteverdi Ensemble Würzburg
Leitung: Matthias Beckert

Ora et labora – et cane

Bete und arbeite – und musiziere. Für unsere heutige Vesper erweitern wir die Ordensregel der Benediktiner, denn das Musizieren scheint sich innerhalb der Klostermauern als wichtiger und sicherlich auch erbaulicher Bestandteil des Ordensalltags eingefügt zu haben. Zentraler Ritus ist bis heute das Singen der Psalmen im sogenannten gregorianischen Choral. Der Benediktiner Guido von Arezzo erfand um 1025 schließlich ein Notensystem, um seinen Mönchen das Erlernen der Melodien zu erleichtern. Francisco Valls schrieb 600 Jahre später eine ganze Messe nach Guidos Skalen. Auch Arvo Pärt ließ sich vom benediktinischen Choralgesang inspirieren. Mit Musik von Valentin Rathgeber wird in barocker Pracht an den Ordensgründer Benedikt von Nursia gedacht. Von Romanus Weichlein hören wir einen musikalischen Spaß, in dem er das Posthorn, das sein Abt in seinem Wappen trug, beschreibt. Schließlich kommt die große komponierende Hildegard von Bingen zu Wort; sie erzählt von ihrer Liebe zu Christus, den sie mit Eintritt in den Benediktinerorden als ihren Gemahl betrachtet.

WDR Vesper: Samstag, 22.05.10 um  (19:00 – 20:00 Uhr)


Autor: Dorothee Prasser