Monteverdichor wird von der Stadt Würzburg für seine Erfolge beim Deutschen Chorwettbewerb geehrt

Beim Empfang durch die Stadt Würzburg im alten Ratssaal, dem Wenzelsaal, sangen die beiden Formationen des Monteverdichores Ausschnitte aus ihrem Wettbewerbsprogramm. Der Monteverdi Frauenchor sang den „Spruch, um des Echos Schatten zu beschwören“ des Münchner Komponisten Wolfram Buchenberg und die Sängerinnen beschwörten nicht nur des Echos Schatten, sondern begeisterten sowohl klanglich durch ihre tonliche Präsenz und der übereinstimmenden Gestaltung von Linien und Einzeltönen, als auch durch eine außergewöhnliche Ausstrahlung und ein bezauberndes äußeres Erscheinungsbild das geladene Würzburger Publikum. Die Sänger des Monteverdi Männerchores präsentierten dem beeindruckten Publikum das Volkslied „Das Lieben bringt gross‘ Freud“ von Max Reger. Die Interpretation lebte nicht nur vom Wohlklang der glanzvoll beweglichen Stimmen, sondern auch von der großen emotionalen Intensität, die die Sänger investierten. Oberbürgermeister Christian Schuchardt bedankte sich für das außerordentliche Engagement des Chores, der als Träger der Kulturmedaille die Stadt Würzburg in ganz Deutschland präsentiert. Der musikalische Leiter des Chores Matthias Beckert bekundete neben der Stadt Würzburg auch seinen Dank den Förderern, die die Arbeit des Monteverdichores unterstützen – insbesondere dem Ehepaar Prof. Dr. Klaus Toyka und Regine Toyka Blum, dem Universitätsbund Würzburg, der Sparkasse Mainfranken, der VR Bank Würzburg und der Brauerei Distelhäuser.