Der Monteverdichor Würzburg ist ein erfolgreicher Konzertchor, der sich aus Studenten und Absolventen der Universität Würzburg,  der Würzburger Musikhochschule und der Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammensetzt. Den renommierten Chor leitet seit 1998 Matthias Beckert - Dirigent und Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik in Würzburg. Zahlreiche Würzburger Erstaufführungen und viel beachtete Konzerte nach Maßgabe der Historischen Aufführungspraxis zeigen die Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit des Klangkörpers.

Beim Würzburger Mozartfest 2006 stand der Chor im Zentrum des Jubiläumskonzerts. Seine hervorragenden Leistungen würdigte die Stadt Würzburg 2007 mit der Verleihung ihrer Kulturmedaille. 2009 erhielt der Monteverdichor beim Bayerischen Chorwettbewerb zudem das Prädikat „sehr gut”. Beim Deutschen Chorwettbewerb 2010 wurde er von der internationalen Jury mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Mit zwei 1. Plätzen beim Bayerischen Chorwettbewerb 2013 in München und einem 1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb 2014 zählt der Monteverdichor Würzburg zu den Spitzenchören Deutschlands. 2015 würdigte der Universitätsbund Würzburg die Leistungen des Chores mit der Verleihung des Musikförderpreis der Keck-Köppe-Stiftung.

Erfolgreich arbeitet der Chor mit renommierten Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin, der Jenaer Philharmonie, den Nürnberger Symphonikern, den Thüringer Symphonikern Saalfeld-Rudolstadt, der Thüringen Philharmonie Gotha, der Vogtland Philharmonie Greiz-Reichenbach, der Rheinischen Philharmonie, den Hofer Symphonikern sowie der Mainphilharmonie.

Zu den bei internationalen Labels erschienenen Einspielungen des Chores gehören „Die Geburt Christi“  von Heinrich von Herzogenberg (cpo, 2006), „Die Verkündigung” von Zsolt Gárdonyi (Spektral, 2010 ), die „Missa S. P. Benedicti” von Johann Valentin Rathgeber (cpo, 2010),  sowie Ersteinspielungen von Chorwerken von Heinrich von Herzogenberg (cpo, 2014) und Hermann Zilcher (TYXart, 2015). Unter der Leitung von Krzysztof Penderecki wirkte der Chor bei Aufführungen von dessen Symphonie „Seven Gates of Jerusalem” in Würzburg und im polnischen Rzeszów mit. In der Konzertreihe „Würzburger Chorsinfonik” profilierte sich der Monteverdichor vielfach mit Erstaufführungen.

Der Monteverdichor Würzburg erarbeitete ein breites Konzertrepertoire der wichtigsten Oratorienwerke von der Renaissance bis zur Moderne. Mit dem Monteverdi Ensemble, dem Kammerchor des Monteverdichors Würzburg,  widmet sich der Chor verstärkt der historischen Aufführungspraxis. Die khg Würzburg und die esg Würzburg sind Träger des Konzertchores.